FC STADTVERWALTUNG WINTERTHUR

Geschichte

Der FC Stadtverwaltung wurde 1975 vom damaligen Stadtpräsidenten Urs Widmer und dem Sportamtchef damaligen Günter Gysin gegründet. Eigens für die Einweihung der Freizeitanlage «Nägelsee» am 13./14. Juni 1975 wurde eine Plauschmannschaft aus Parlamentariern, Stadträten und Chefbeamten gegründet. Diese «Elite» des städtischen Fussballs traf sich einmal pro Woche zum Training, wobei die «dritte Halbzeit» die wichtigste war. Dabei wurden politische und verwaltungsinterne Geschäfte diskutiert und so manch wichtiger Entscheid getroffen.

In den nächsten Jahren übernahm Roland Isler, Stadtammann Winterthur-Stadt, die Geschicke des Vereins (ohne Stauten). 1995 wurde Gian Zinsli zum Präsidenten gewählt. Der weitere Vorstand bestand aus Christian Beusch (Sekretär) und Georg Ludwig (Kassier). In dieser Zeit bestanden Kontakte über die Landesgrenze hinaus. Im Sommer 1996 fand das erste Freundschaftsspiel gegen unsere Partnerstadt Pilsen (Tschechien) statt. Für das Rückspiel im darauffolgenden Jahr reisten die Mitglieder nach Pilsen. 1998 wurde für die damalige Zeit ein sehr moderner Entscheid gefällt. Neu durften auch Frauen ins Team aufgenommen werden. Ein Jahr später fand ein weiteres Ausland-Freundschaftsspiel gegen unsere zweite Partnerstadt «Hall» im Tirol statt. 
In den folgenden Jahren wurde mit wechselndem Erfolg gegen verschiedenste Mannschaften gespielt. Zu den Gegnern des FC Stadtverwaltung gehörte unter anderem der FC Gemeinderat Zürich, die Steuerverwaltung Liechtenstein (Auswärtsspiel in Vaduz), die Redaktion des Landboten, die höheren Stabsoffiziere der Schweizer Armee (HÖSTA), eine Mannschaft aus ehemaligen Nationalliga-A-Spielern des FC Winterthur (Spiel auf der Schützenwiese), die Direktionsmannschaft der AXA Winterthur, eine Behörden-Mannschaft aus dem Stammertal und viele weitere. Eines der Höhepunkte war ein Turnier in Italien, wo wir den zweiten Platz belegten und am Abend ein rauschendes Fest in einem beschaulichen Dorf erleben durften. 
Ein nächster Meilenstein wurde an der Generalversammlung vom 13.01.2011 erreicht, an welcher der FC Stadtverwaltung zu einem offiziellen Verein mit Statuten erklärt wurde. Der langjährige Präsident Gian Zinsli wurde anlässlich dieser GV gebührend verabschiedet und zusammen mit Christian Beusch zum Ehrenmitglied ernannt. Zum ersten Präsidenten des neuen Vereins wurde Markus Kalt (Betreibungsamt) gewählt. Er war bereits seit 2005 für die gesamte Organisation des Spielbetriebes verantwortlich. Fünf Jahre später kündigten der amtierende Präsident sowie der langjährige Trainer Jochen Dickens (Tiefbauamt) ihren Rücktritt an. Daraufhin konnte sowohl Dani Bugeda (Melde- und Zivilstandswesen) als neuer Präsident als auch Beat Ostertag (Stadtpolizei) für die Übernahme des Cheftrainer-Postens gewonnen werden. An der GV 2022 wurde Interimstrainer Pascal Schmid durch Philippe Häderli (Lehrer) als neuer Headcoach ersetzt. Dabei wird er von Gerald Haberzettel (ehemals Spitex) als Co-Trainer unterstützt. Die aktuellen Vorstandsmitglieder sind hier aufgelistet. 
Aus der einst als exklusiv geltenden männlichen Fussball-Mannschaft aus Politikern und Chefbeamten, ist zwischenzeitlich ein Verein mit Spielerinnen und Spielern aus allen Departementen der Stadtverwaltung Winterthur entstanden. Die Statuten erlauben es mittlerweile, auch ehemalige städtische Verwaltungs-angestellte und der Stadt zugewandten Personen aufzunehmen. Selbstverständlich sind Exekutiv-Politiker wie Mike Künzle (Stadtpräsident und letzter politischer Torschütze) sowie Parlamentarierinnen und Parlamentarier stets willkommen.
Das Training findet jeweils donnerstags statt – in Winter in der Halle Lind Süd, im Sommer auf dem Sportplatz Deutweg/Talgut. Pro Jahr führen wir vier bis sechs Freundschafsspiele durch. Zudem nehmen wir an zwei bis drei Fussballturnieren teil. Das Niveau unserer Spieler/innen ist sehr unterschiedlich, ebenso das Alter - vom Lernenden bis zu pensionierten Mitarbeitenden. Die Freude am Sport, an der Bewegung und logischerweise am Fussball steht dabei im Vordergrund. Ein gewisser sportlicher Ehrgeiz ist im Training und insbesondere an Spielen und Turnieren jeweils stark zu spüren. Die letzten Jahre waren geprägt von verschiedenen Höhepunkten, wie zum Bespiel die Spiele gegen den FC Justizvollzugsanstalt JPV Pöschwies, den FC Nationalrat, den FC Stadtbus, den FC Stadtwerk oder den FC Burkhardt Compression. In sehr guter Erinnerungen bleiben Fussballturniere im bayrischen Neumarkt in der Oberpfalz gegen Mannschaften aus Deutschland und Österreich. Das letztgenannte Turnier findet jeweils im Rahmen des Jura-Volksfestes statt.  

«Fussball ist die schönste Nebensache der Welt» - in diesem Sinne freuen wir uns auf jedes neue Mitglied, auf jedes Training, auf jedes Spiel und auch auf die «dritte Halbzeit».